Kopf hoch Deutschland

19 06 2010

Da war die Welt noch in Ordnung

Da ist man einmal nicht dabei…und schon gibts ne Klatsche. Mußten aus logistischen Gründen noch in Durban bleiben und haben in der Bierbar unseres Vertrauens Public Viewing gemacht. Mußten leider den Serbienfans – einige davon ganz in orange gekleidet, komisch – die Jubelstimmung überlassen. ABER we will come back. Kopf hoch Jungs, in Soccer City sind wir wieder live dabei, dann kann nix passieren

derweil genießt Lohmann noch mal den Strand

So wie Lohmann – als alter Armine kennt her ja Höhen und Tiefen – gehen ohne Sorge in das letzte Gruppenspiel und geniessen nochmal die Anfahrt nach Pretoria / Johannesburg. Haben gehört, dass Südafrika auch als Urlaubsparadies die ein oder andere Location mit Unterhaltungswert hat. Schaun wir mal. Sind jetzt erstmal aus dem extrem schönen Durban View Guesthaus weiter die Küste hoch und in Ballito gelandet.Gemeinsam mit Marco/Tamara und Ronnie/Manu sind wir in Ballito gelandet. Hier werden sich unsere Wege trennen. R und M wollen jetzt Urlaub machen und M und T weiter nach Port Elisabeh…Do it again…Wir sehn uns.

Na, ist doch ganz nett hier.

So, zum Schluß noch Info von Marco…Prost Kölle

Geht doch..

Achso…und an die Uta Fraktion…Wetter und Meer sind in ihrem Sinne.

Na, vielleicht traut sie sich ja noch in die Fluten.

Advertisements




Zwischen den Spielen

17 06 2010

Welcome in Durban.

Ab in den Flieger in Paderborn, und schwupp war sie auch schon da. Für alle Freunde und Verwandte, Uta ist gut angekommen und freute sich gleich über ihren ersten Regen in Südafrika. Aber es ist ja Fußball, wen interessiert da das Wetter.

Da sind wir doch um internationale Verständigung bemüht.

Gestern war wieder Spieltag in the City. Spanien vs. Schweiz. Plötzlich wurde in der Stadt deutsch mit so nem komischen Akzent gesprochen. Gegen diverse Biere haben wir mal unsere eigentliche Neutralität aufgegeben und die Schweizer supportet. Das hat sich nach dem Spiel bezahlt gemacht…wer es nicht weiß, die Buben aus den Bergen haben tatsächlich gewonnen. Im Stadion wieder über 60.000 und die ein oder andere Tröte.

Das schöne ist, man läuft vom Strand direkt zum Stadion...wo gibts das schon.

Nach dem Spiel ab auf die Meile…die Locals hatten ja auch noch Spieltag. Trotz Fernsehteambegleitung, für das Public Viewing wars schon zu spät, also mal wieder in Joes Cool auf der Leinwand schaun. Schade, das die Urus das Ding gemacht haben. Zum Glück waren aber genügend feierwütige Eidgenossen in town.

Glückwünsche Marco...

Sorry Nacho, aber du bleibst trotzdem der Größte für uns.

So, beiben dann mal noch eine Nacht in Durban bevor es weiter geht. Dann können wir morgen den Sieg über Serbien beim Public Viewing auf der Meile machen, bevor es Richtung Johannesburg geht. Port Elisabeth ist leider zum Fahren etwas weit und aus der Richtung. Werden aber die Strecke noch mit etwas Strand und Wildlife pflastern bevor wir am 22. erneut das FanCamp unsicher machen.

Info an die Kölnfraktion...Es geht ihm gut. Sorry Daniel, aber Marcus hat sich für Bier mit nem Kreuz bestechen lassen.





Durban – sorry Aussies

14 06 2010

Da ist er, der Tempel unseres Vertrauens - morgens um 7 von der Hotelterasse. Da war die Welt der Aussies noch in Ordnung.

Wir sind in Durban, der Stadt mit den 2 Jahreszeiten – summer and summer. SPIELTAG…und das mit ner Fanmeile am Strand, tollen Aussie Fans und Sonne, Meer und mehr. Na da lassen wir es doch mal ruhig angehen und freuen uns des Lebens. Mit dabei wieder Marco und Tamara, endlich wieder Jens und Pia, Manu / Ronnie natürlich auch und einige Jungs / Mädels vom FanCamp.

Nice to meet you again. Treffen am Fan Mobil vom Fanclub Nationalmannschaft. Guter Meeting Point und Büffel hatte dazu noch frei parken direkt an der Meile.

Achso, you never walk alone – gab natürlich noch viele weitere Fans – Hut ab an alle, die weder Kosten noch Mühe gescheut haben live in SA zu sein. We did it.

Partystimmung in einer von vielen Strandbars...geht doch.

Apopo Strand…unser Anhängsel vom Fan Camp, Tino Oelker, freute sich noch nen Loch in den Bauch als er ne Sandkarre seines Münchener Arbeitgebers am Strand endeckte. Aber, gib es zu, mal ne Runde im Büffel dabei zu sein war ja auch nicht schlecht…

Na, Heimatgefühle? Kann man hier aber eigentlich nicht kriegen. Trotzdem guten Rückflug, auch wenn es diesmal keine A380 ist. Und danke für die Übernahme der Zimmer - wir sind halt käuflich.

So weshalb sind wir eigentlich hier – achja…es ist SPIELTAG. Ab ins Stadion…Danke O/M/O für die tolle Kartenhilfe, so konnten wir sogar in die Fankurve. Prima Stadion, tolle Stimmung und …sorry Aussies 4 in Worten VIER phantastische Tore. By the way, Allie you remember our deal? Make Arminia famous in Australia.

Okay, Bilder vom Spiel habt ihr ja im Fernsehen auch "live" gesehen.

Einen hat er noch, bevor ich mich mit Marcus aufmache, den Strand unsicher zu machen. Wer meint ihr, hat wieder für Sicherheit rund ums Spiel gesorgt.

natürlich Lohmann, unser weitgereister Tourheld.

Uta, ich wünsche dir einen guten Flug, freue mich, dich morgen früh endlich wieder zu sehen. CU at the Airport at 11.





Da isser jetzt im FanCamp

12 06 2010

Da sind wir im FanCamp angekommen und schon geht der Medienriummel los.

Die Reisezeit hat wohl ein Ende gefunden – Jetzt ist WM. Mit unserem nächsten Stopp in Rustenburg – auch WM Stadion Stadt -ging es los…Vuvuzela wir können dich hören…überall. Erster Termin mit dem ZDF, die mit uns Richtung Pretoria gefahren sind. Hatte da mal ein gemeinsames Einfahren arrangiert. Vorher noch ein wenig Promotion in der Deutschen Schule von Kroondal. Späßken mit den Kindern – wir fühlten uns schon wie Stars.

Da hatten die Kids Spass inne Backen.

Zum Schluss mußten wir noch ein bißchen bolzen – man, die Kondition hat ganz schön gelitten auf der Tour. Aber das wird dann mit Technik wieder wett gemacht.

Sportlich wie immer

Dann mal weiter ins Fan Camp. Ist in Pretoria und gut organisiert. Dank an Oliver, Oliver, Markus und Team für den netten Empfang. Abends noch ne Runde down town – da ging ganz schön die Post ab. Trotzdem fit für den nächsten Tag…große Presserunde im Fan Camp…und wer war wieder weit vorne…Büffel und BigShoe. War spaßig und als Fahrer ohne besondere Aufgaben hab ich mich sogar zum vereinzelten Freibier verleiten lassen.

BigShoe hat sich natürlich nochmal nen Autogramm von Olli Bierhoff geholt.

Okay, als Fahrer hatte ich auch noch ein paar Fans. Lohmann und BigShoe kriegen ja die Zähne nicht auseinander, so muss ich immer deren Geschichte erzählen.

Lag vielleicht auch an dem ungemein tragbarem Arminentrikot...mußte ich dann aber zur offiziellen Pressekonferenz wieder mit nem Deutschlandtrikot tauschen...ist aber auch klar, sind ja hier in Sachen Nationalmannschaft unterwegs.

Nach drei Nächten in Pretoria – inkl. Public Viewing in Pretoria – ich glaub Marcus und ich waren die einzigen Weißbrote unter all den Bafana Bafana Fans zum Eröffnungsspiel – haben wir und auf den Weg nach Durban gemacht. Mußte allerdings nochmal ein bißchen umräumen um Tino aus München mit einzupacken. Da hat Büffel nochmal ordentlich Gas geben können und schwupp waren die 650 km auch schon geschafft. Freuen uns schon auf Spiel in diesem extrem schönen Stadion – zumindest was so von außen sichtbar ist. GERMAN Supporters, gebt alles…wär doch gelacht, wenn diese dösigen Tröten lauter als unsere wohlklingenden Fangesänge wären.





Sun City…

8 06 2010

Als Armine konnte sich Lohmann diesen Schuppen leider nicht leisten.

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche…freue mich, dass ihr mich auf meinem Blog begleitet. So…unser erster richtiger Tag in Südafrika. Und was ist hier typisch…Sun City, klein Las Vegas für Entertainment made in Afrika. Tolle Anlage, freundliche Leute und wir mit Sonderarrangement sogar in der Lage hier zu übernachten…geht doch.

Heißt ja nicht umsonst Sun City hier.

Waterworld im Winter, da haben wir doch viel Platz für uns. Haben die doch für Wasserratten alles was das Herz begehrt. Das war ein Tagespunkt, aber als richtige Touristen wurde natürlich auch die Zockerbude aufgesucht und kräftig auf die Pauke gehaun…bis zu 10 Euro wurden hier persönlich auf den Kopf gehaun. Meinereiner mit 10 Euro Gewinn, Markus sogar mit 60 Euro…da konnten wir es den Abend mal wieder richtig wehen lassen.

Da hat unser Marcus doch alles richtig gemacht. Aufhören wenn die Kohle noch da ist.

Da ja alles, inkl. Taxidienste für Residenten frei ist, haben wir uns auch noch todesmutig zu den Krokodilen gewagt. Große Touristennummer hier. Da kann man die zukünftigen Handtaschen mal ganz aus der Nähe…natürlich gefahrlos…betrachten.

Eigentlich wollten wir mal einen zum Spielen runter schicken...konnten uns aber nicht einigen wen.

Ach ja, wir sind ja in WM. Fan Shops gibt es hier auch noch. Und wen haben wir da entdeckt.

Lohmann und sein neuer Kumpel Zakumi. Da bahnt sich doch ne internationale Freundschaft an.

Habe mir dann heute einen landestypischen Haarschnitt gegönnt. Da kam der local Figaro ganz schön ins Schwitzen…dazu noch ein aktuelles Deutschlandtrikot und schon bin ich für die morgige Fahrt ins Fancamp vorbereitet. Freue mich schon auf die deutschen Supporters, die sich ebenfalls in den hiesigen Winter gewagt haben….wir werden die WM rocken und WELTMEISTER.

Für alle daheim gebliebenen...so schlecht haben wir es dann doch nicht getroffen.





Südafrika – Jetzt ist Fussball

7 06 2010

Super - wir haben es geschafft. Südafrika wir sind da.

Da sind wir nun – über 18.000 km nach der Abreise. What a feeling – yes, we did it. Man, wenn man dann so zurückblickt….unbeschreiblich. So, dafür fängt jetzt der eigentliche Grund der Reise erst richtig an. Wir sind im WM Land 2010.

Was nen Team. Seit Livingstone wieder zusammen on the road. Nacho en vespa, Büffelteam und der Rote mit seiner Crew.

Parrs Halt schein nur auf uns gewartet zu haben. Endlich mal ein bisschen Stimmung an diesem einsamen Grenzübergang. Daher mehr Späßchen als Kontrolle. Und, was hat dieser, unser letzter Grenzposten mit allen vorherigen gemeinsam – allesamt sind jetzt Arminenfans und drücken bei der WM Deutschland die Daumen…ist doch logo.

Einmal drin im Ländle unseres Vertrauens für die nächsten 4 Wochen, ging es gleich auf die Suche nach einer angemessenen Unterkunft. Haben wir dann mit Hilfe der örtlichen Sheriffs an einem einsam gelegenen See mit tollem Campground gefunden. Toll wenn man dann Abends am Lagerfeuer sitzt und ein Riesensteak braten kann…und dann schleunigst in den Schlafsack hüpft weil….muss hier eigentlich Winter sein. Tagsüber T-Shirt, Nachts Minus Grade. Na ja, was man nicht alles auf sich nimmt für den Fussball.

Unser erstes Camp in Südafrika. Ist es nicht idyllisch. Zelte hatten morgens ne schöne Eisschicht drauf.

Frühstück und ab on the Road. Unser nächstes Ziel hiess dann Sun City – das Las Vegas von Afrika…da sind wir doch genau richtig. Werd ich morgen mal nen extra Bericht zu machen.

Sun City...macht auf das Tor, Lohmann und Co. wollen Entertainment

Ach so, ab heute habe ich eine südafrikanische Nummer – wer immer mal telefonieren oder simsen möchte, call +278 (0) 799808798.





Heia Safari

3 06 2010

Na, da schaun wir uns doch mal ein paar Tiere an

Nachdem wir – sind mal wieder im Konvoi mit dem Roten und Nachos Vespa unterwegs – die Grenze mit viel TamTam per Fähre…oder was immer das sein sollte…überquert haben, sind wir in Botswana angekommen. Flugs die Zelte aufgeschlagen, den Supermarkt gestürmt und Riesen-T-Bones eingekauft. Grillen ist angesagt.

Vorab natürlich noch den Sonnenuntergang am Chobe River genossen. Die andere Seite ist übrigens Namibia.

Morgens ab inne Tierwelt. Schön mit Local Chaffeur durch den Park und Animal Life Live sehen. Mittags dann auf nen Bachkutter und…natürlich wieder Wildlife. Toller Ausflug. Hatten viel Spaß an Deck mit herrlicher Aussicht. Mit dabei noch Jeanny aus Holland und Chris aus England – man, sind wir international. Eins hatten wir allerdings gemeinsam…Nachts wird es inzwischen ganz schön kalt, so dass wir uns alle etwas den A… abfrieren. Macht nix, dafür ist es tagsüber noch recht warm.

Hippo und Elefant im Zwiegespräch - mit in der Szene noch Krocko, leider nicht mit im Bild. Ist dann aber wach geworden, als ein kleienr Elefant plötzlich fast draufgetreten ist. Kitschig was.

Mit beim Camping auch wieder unsere Holland Crew. Hatten wir doch schon in Livingstone am letzten Abend getroffen. Dazu noch Gerhard und Christoff – Südafrikaner trotz ihres deutschen Namens, den Beweis haben sie durch ordentliche Fachkenntnisse beim Brie (Grillen auf Südafrikanisch) eingebracht. Am nächtsen Tag nach Nata – auf der Strecke noch ein paar Elefanten, Giraffen und was sonst noch hier so kreucht und fleucht. Leider war Büffel wohl etwas beleidigt ob der zahlreichen Tierwelt und musste doch gleich mal sein Schnüpferchen in Form einer gebrochenen Anrtriebswelle nehmen. Zum Glück hat er ja nen Differenzial – ergo weiter nur mit halber Kraft.

Sieht er nicht gut aus unser Konvoi. Macht überall schwer Eindruck.

Übernachtung wieder mal im Zelt – und es wurde noch kälter, na ja. Morgens früh los und 200 km zur nächsten Werkstatt. Lustige Truppe bei Landrover Francistown. Konnten dann gleich die 2. Antriebswelle mitmachen…und…jetzt läuft er wieder. Na, dann wollen wir mal morgen auf zur Grenze. Südafrika wir kommen…jetzt aber erstmal Schluss, unser Spanier hat heute Geburtstag und tut einen aus. Nächste Info dann aus dem WM Land – so denn alles klappt.

und ich glaub, ich muss auch mal wieder zum Frisör.

Info an Marcus seine Kölnfraktion, der rechte Arm hat jetzt auch etwas Farbe, und Campen hat er als neue Leidenschaft entdeckt.

Da hat er doch Spaß inne Backen...ergo, er ist hier in guten Händen und freut sich jeden Tag auf neue Erlebnisse.